Maria Klein-Schmeink MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin

Gesundheit

Die grüne Position

Eine gute und für jeden unabhängig vom Geldbeutel zugängliche gesundheitliche Versorgung ist ein hohes Gut und ein zentraler Baustein der öffentlichen Daseinsvorsorge. Viele Menschen können sich heute durch den medizinischen Fortschritt und bessere Lebensverhältnisse über ein langes Leben mit vielen gesunden Lebensjahren freuen. Durch eine solidarische und gerechte Finanzierung  wird es auch in Zukunft gelingen die Kosten im Gesundheitswesen abzusichern.

Doch Solidarität bedeutet mehr: noch immer hat ein Fünftel der Bevölkerung durch soziale Benachteiligung eine deutlich geringere Lebenserwartung und erheblich höhere Gesundheitsrisiken. Besonders Kinder und Jugendliche brauchen einen guten Start in ihren Lebensweg. Deshalb ist es so wichtig endlich mehr Geld für Gesundheitsförderung und Prävention in den Alltagswelten bereitzustellen.

In der Ausgestaltung unseres Gesundheitswesens zählt heute oft mehr der Blick der Leistungsanbieter und der Kostenträger als der von Patientinnen und Patienten oder Pflegebedürftigen.  Das muss sich ändern. Die Versorgung bei Krankheit und Pflegebedarf gehört zum alltäglichen Leben, deshalb sollten sie leicht zugänglich  und weitgehend vor ort organisiert und gesteuert werden. Gerade für junge Familien, ältere oder pflegebedürftige Menschen ist es wichtig, dass  gesundheitliche, pflegerische und soziale Angebote Hand in Hand gehen.

Vieles im Gesundheitswesen ist außerdem weitgehend intransparent, der Zugang zu verständlichen Informationen oft Mangelware. Darum wollen wir für mehr Selbstbestimmung,Transparenz und Mitgestaltungsmöglichkeiten sorgen.

Aktuelles

  • RISG

    Das ‚Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz‘ ist ein Fiasko!

    Das von Jens Spahn geplante, Reha-und Intensivpflege-Stärkungsgesetz‘ steht im krassen Widerspruch zur UN-Behindertenrechtskonvention. Er will gesetzlich vorschreiben, dass Menschen, die auf Beatmung angewiesen sind, zukünftig nur noch in stationären Einrichtungen versorgt werden dürfen. Anlass hierfür waren Qualitätsmängel in sogenannten Wachkoma-Wohngemeinschaften. "Der Gesetzentwurf verfehlt deutlich das richtige Anliegen, besonders verletzliche Patienten und Patienten zu schützen. Im Vordergrund stehen vielmehr Kostenerwägungen“, kritisiert die Münsteraner Bundestagsabgeordnete Maria Klein-Schmeink. > weiterlesen

  • Digitalisierung

    Grüner Antrag zur Digitalisierung im Gesundheitswesen

    Antrag "Der Digitalisierung im Gesundheitswesen eine Richtung geben und im Interesse der Nutzerinnen und… > weiterlesen

  • Psychotherapeutenausbildung, Reform

    Überfällig, aber zu halbherzig

    Morgen wird im Gesundheitsausschuss das Gesetz zur Reform zur Psychotherapeutenausbildung abgeschlossen. Die… > weiterlesen

  • Sommertour, Psychiatrien, Psychische Gesundheit

    Psychiatrien im Fokus der Sommertour in Münster

    Meine diesjährige Sommer-Thementour habe ich der psychiatrischen Versorgung gewidmet. Unter anderem habe ich verschiedene psychiatrische Kliniken in NRW besucht, habe mich mit GenesungsbegleiterInnen über ihre Anliegen ausgetauscht und mich mit Ihren Wünschen zur psychiatrischen Pflege befasst. Außerdem durfte ich in der Christophorus Klinik für Forensische Psychiatrie in Münster hospitiert. Was mich bei den verschiedenen Haltepunkten besonders beeindruckt hat ist hier zu finden. > weiterlesen

  • Fehlzeitenreport

    AOK-Fehlzeitenreport: Klare Regelungen fürs Homeoffice sind dringend nötig

    Zu den Ergebnissen des neusten AOK-Fehlzeitenreports erklären Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für… > weiterlesen

  • Personalbemessung

    Warum wir eine gute Personalbemessung in der Psychiatrie brauchen

    Der Gemeinsame Bundesausschuss entscheidet morgen über die Personalausstattung in Psychiatrien. Eine neue… > weiterlesen

  • Datenschutz

    Schutz sensibler Gesundheitsdaten muss lückenlos sein

    Die Vorfälle zeigen, dass dem Schutz der sensiblen Gesundheitsdaten eine größere Aufmerksamkeit gewidmet… > weiterlesen

  • Akademisierung, Gesundheitsfachberufe, Heilmittelerbringer

    Akademisierung der therapeutischen Gesundheitsfachberufe

    Wir laden herzlich ein zum 3. Diskussionsabend für Heilmittelerbringer*innen am 17. September 2019 um 19 Uhr in die Fachhochschule Münster, Leonardo Camupus an der Steinfurter Straße, Raum Leo 1 ! An diesem Abend möchten wir die Diskussion fortsetzen, die wir im Januar und April dieses Jahres begonnen haben. Dieses Mal haben wir als Schwerpunkt die Akademisierung gewählt. Für Ende dieses Jahres hat die Bundesregierung Eckpunkte für eine Überarbeitung der Berufsgesetze der Heilmittelerbringer angekündigt. Ein wesentlicher Teil wird dabei die Akademisierung der therapeutischen Ausbildungen sein. > weiterlesen

  • Krankenhausfinanzierung

    Starker Ärzt*innen-Appell zur Krankenhausreform

    Zum heute im "stern" veröffentlichten Ärzte-Appell zur "Rettung der Medizin" erklären Maria Klein-Schmeink und… > weiterlesen

  • Psychische Gesundheit, Datenschutz

    Nutzer-Daten-Weitergabe von Webseiten zur psychischen Gesundheit

    Zur heutigen Berichterstattung über die Weitergabe von Nutzer-Daten auf Webseiten für psychische Gesundheit an… > weiterlesen