Maria Klein-Schmeink MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin

Aktuelle Standpunkte

Statement zum Rundschreiben des Bundesversicherungsamtes zum Umgang gesetzlicher Krankenkassen mit Widersprüchen ihrer Versicherten

Rundschreiben des Bundesversicherungsamtes

Ich erwarte, dass sich die gesetzlichen Krankenkassen im Umgang mit ihren Versicherten an die sozialgesetzlichen Vorgaben halten. Es kann nicht sein, dass bei Verfahren getrickst wird oder nicht über die Rechtsmittel zum Widerspruch informiert wird. Wir fordern ein Qualitätsportal, in dem sich Versicherte über die Servicequalität ihrer Krankenkasse ein Bild machen können. So werden die Krankenkassen belohnt, die sich für ihre Versicherten einsetzen.

Wir brauchen deshalb ein System zur Messung und Bewertung der Versorgungsleistung und -qualität von Krankenkassen. Die Bewertung könnte zum Beispiel auf Versichertenbefragungen, der Erfassung von Strukturqualitätsmerkmalen wie etwa dem Engagement für bestimmte Versichertengruppen, beispielsweise sozial Benachteiligte oder Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, für regional vernetzte patientengerechte Versorgungskonzepte, den Umgang mit sozialen Bürgerrechten ihrer Versicherten sowie der Zugangsgerechtigkeit der jeweiligen Krankenkasse beruhen.

Die Versicherten erhielten ein Instrument an die Hand, um Krankenkassen auf der Grundlage sinnvoller und verständlicher Qualitätskriterien miteinander zu vergleichen, die Krankenkassen einen größeren Anreiz, sich um eine bessere Versorgung ihrer Versicherten zu bemühen.

zurück