Maria Klein-Schmeink MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin

Schriftliche Frage

Schriftliche Fragen August 2011

  1. Welche Daten deuten nach Meinung der Bundesregierung darauf hin, dass die seit 2009 gesetzlich vorgegebene schrittweise Angleichung der unterschiedlichen morbiditätsorientier­ten Gesamtvergütungen je Versicherten an einen Bundesdurchschnittswert abgeschlossen ist und wie stellt sich die Situation in den einzelnen KV-Bezirken auf dem Hintergrund der aktuell verfügbaren Daten dar?
  2. Mit welchen Mitteln will die Bundesregierung im GKV-VStG sicherstellen, dass den Versi­cherten in den Versorgungsbezirken bei durchschnittlicher Morbidität ein gleicher Betrag je Versichertem zur Finanzierung der ambulanten Versorgung zur Verfügung steht?
  3. Für welche Aufgabenbereiche und Projekte der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) werden in welchem Umfang jeweils Sponsoringmittel im Jahr 2011 eingesetzt bzw. eingeplant und in welchem Umfang sind davon Sachkosten und Personalmittel betroffen?
  4. Wie hoch ist jeweils der Anteil der aus Sponsoringmitteln finanzierten Personalkosten an den Gesamtpersonalausgaben für die Aufgabenbereiche Alkohol/Suchtprävention und HIV/Aids?
zurück