Maria Klein-Schmeink MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin

Kleine Anfrage

Regional ungleicher Zugang zu Heilmitteln

Die gesetzliche Krankenversicherung ist dem Grundsatz verpflichtet, allen Ver- sicherten den gleichen Zugang zu den medizinisch notwenigen Gesundheitsleis- tungen zu ermöglichen. Dabei erfolgt die Konkretisierung der Leistungsan- sprüche der Versicherten über Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses, die bundeseinheitlich gelten. Diesem Grundsatz des einheitlichen Leistungs- anspruchs scheinen die Ergebnisse des Heilmittelberichts 2009/2010 des Wissen- schaftlichen Instituts der AOK klar zu widersprechen. Darin werden regional sehr unterschiedliche Zugänge der Bevölkerung zu Heilmitteln festgestellt. Eine räumlich unterschiedliche Behandlungsintensität ist bei allen Arten von Heilmitteln (Physio-, Ergo-, Sprachtherapie) ersichtlich und deutet auf ein sehr unter- schiedliches Verordnungsverhalten der Vertragsärzte in den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) hin. Wir verlangten Klarstellung.

[lesen]

[Antwort der Bundesregierung]

zurück