Maria Klein-Schmeink MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin

Gesundheit

Maßnahmen der Bundesregierung im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika

Auch wenn die internationale Gemeinschaft Personal und Material in die betroffenen Regionen entsendet hat, reicht die Hilfe vor Ort nach wie vor nicht aus. Um die Ebola-Epidemie einzudämmen, braucht es weiterhin internationales Engagement: Zukünftig werden vermehrt kleine Behandlungseinrichtungen, die sich vergleichsweise schnell errichten ließen sowie mobile Einsatzteams benö- tigt. Zudem gibt es weiterhin einen ungedeckten Bedarf an gut ausgebildeten Freiwilligen, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort zu schulen, Kontaktpersonen Infizierter ausfindig zu machen, die Erkrankten zu isolieren und zu behandeln sowie die Bevölkerung aufzuklären. Wir haben bei der Bundesregierung nachgehakt.

[Antwort der Bundesregierung auf unsere Anfrage lesen]

zurück