Maria Klein-Schmeink MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin

Münster und Region

Flagge zeigen für Tibet

Treffen der Regionalgruppen Nord der Tibet-Initiative in Münster: links im Bild Dr. Thomas Brüninghaus, Sprecher der Regionalgruppe Münster der Tibet-Initiative Deutschland, daneben Maria Klein-Schmeink, MdB, Sonja Finkbeiner vom Vorstand der TID, sowie die Geschäftsführerin der Organisation, Nadine Baumann.

Maria Klein-Schmeink, Grüne Abgeordnete aus Münster, ist Mitglied im fraktionsübergreifenden Tibet-Gesprächskreis des Deutschen Bundestages. Als solche ruft sie nun mit den Kollegen Michael Brand (CDU/CSU) und Achim Barchmann (SPD) zur Teilnahme an der Kampagne 'Flagge zeigen für Tibet' auf. "Zusammen mit zivilgesellschaftlichen Akteuren wollen wir in der deutschen Politik einen Beitrag zur Verbesserung der Lage in Tibet leisten und den notwendigen Dialog mit China unterstützen."

Am 10. März, dem internationalen Aktionstag für Tibet, findet die Flaggenaktion der Tibet Initiative Deutschland e.V. (TID) statt. Maria Klein-Schmeink äußert sich hierzu: „Ich begrüße sehr, dass meine Heimatstadt Münster sich an dieser Kampagne beteiligt. Derzeit verschlechtert sich die Situation der Tibeterinnen und Tibeter, daher hissen wir die tibetische Flagge als Zeichen der Solidarität mit dem tibetischen Volk, das von China unterdrückt wird. Religions- und Glaubensfreiheit existieren in Tibet nur auf dem Papier. Viele Tibeter haben kaum Zugang zu Bildung. Oft dürfen sie nicht einmal ihre eigene Sprache sprechen. Friedliche Proteste gegen die chinesische Unterdrückungspoilitik wurden gewaltsam niedergeschlagen. Die Flaggenaktion als Zeichen der Hoffnung in vielen Städten und Gemeinden in Deutschland zeigt, dass die Tibet-Problematik bei uns nicht vergessen ist. In Münster haben wir eine Regionalgruppe der TID, die Tibet eine starke Stimme gibt und für das Selbstbestimmungsrecht der Tibeter und die Einhaltung der Menschenrechte in Tibet eintritt.“

zurück