Maria Klein-Schmeink MdB, Gesundheitspolitische Sprecherin

Münster und Region

Bahnstrecke Münster-Lünen: Verkehrspolitik der Bundesregierung bleibt rückwärtsgewandt

Vielseitige Mobilität im Bundesnetzplan entwickeln - Grüne haben die richtigen Konzepte

"Es freut mich sehr, dass der Nahverkehrsverband Westfalen Lippe und der Regionalrat der Bezirksregierung Münster Stellungnahmen zum Bundesverkehrswegeplan einreichen werden, in denen sie den zweigleisigen Ausbau der Strecke Münster-Lünen fordern. Im vorgelegten Entwurf hat Verkehrsminister Dobrindt das Projekt entgegen früheren Planungen herabgestuft.

Auf meine schriftliche Frage antwortet die Bundesregierung, dass Alternativrouten zur Verfügung stünden, der Fernverkehr nicht maßgeblich zunehmen wird und deshalb kein Nutzen für den überregionalen Verkehr bestehe. Die vielen Pendlerinnen und Pendler, die täglich von Verspätungen auf dieser Strecke betroffen sind können das nur für einen schlechten Scherz halten. Ohne den konsequenten Ausbau dieser 42 Kilometer Bahnstrecke kann die Verknüpfung mit dem RRX nicht erfolgen und hängt das Münsterland dauerhaft ab.

Statt einer ganzheitlichen Verkehrsplanung, die auch den Nahverkehr wirkungsvoll einbezieht, ist der vorgelegte Planentwurf eine Wühlkiste von vielen Einzelprojekten mit dem Schwerpunkt Umgehungsstraßen. Das ist rückwärtsgewandte Politik, mit denen die Klimaschutzziele, zu denen sich auch die Bundesregierung verpflichtet hat, garantiert nicht erreicht werden.“

Zur Info Antwort der Bundesregierung

Der grüne Bundesnetzplan

zurück